Siège : 36 rue Paul Cezanne
68200 Mulhouse
Courrier : 31 rue Jean Mieg
68100 Mulhouse
Tel : 00 33 (0)3 89 45 35 19
Fax : 00 33 (0)3 89 56 39 65
Email : france@afriquefuture.org
Siège : Katholisches Pfarramt, Uferstr.3
77694 Kehl-Kork
Courrier : Theresia Lochow Nachtigallenstr.6
77731 Willstätt
Tel : 00 49 (0)78 52 979 07
Email : deutschland@afriquefuture.org
Siège : BP 7053 - Yaoundé
Tel : 00  237 9 984 2074 ou
Tel : 00  237 9 998 9750
Email : cameroun@afriquefuture.org
Siège : 674 chemin des Hurons Est , ST-MATHIAS-SUR-RICHELIEU, Québec-J3L 6A1
Tel : 001 450 447 1050
Email : canada@afriquefuture.org


Landwirtschaftliche Mikroprojekte

 
 

Microprojets rurauxUnter dem Dach von AFRIQUE FUTURE Cameroun haben sich die Frauen von 50 Dörfern, einmal im Departement von Nyon et Kelle und dann in Emana-Village /Yaounde, zu einem Genossenschaftsverein zusammengeschlossen, dem SOFRAAF , was übersetzt etwa heißt "Die rührigen Landfrauengenossenschaften von Afrique future".
 

Die Genossenschaft organisiert sich wie folgt : Die Frauen eines jeden Dorfes wählen ihre Vorsitzende, die Vorsitzenden mehrerer Dörfer eines Distriktes wählen wieder einen Vorstand, diese wählen dann die Präsidentin der Genossenschaft.
 

Jede Dorfgruppe wählt ein Mikroprojekt aus, z.B. eine Ölmühle, eine Getreidemühle, einen Gemeinschaftsacker, den Ankauf von Sämereien.... Die Wahl wird der Verwaltung von AFRIQUE FUTURE Cameroun zur Prüfung vorgelegt und von dort finanziert.
 

Microprojets ruraux
John, ein Agrartechniker hat die Frauen beraten und ihnen geholfen ihre Strukturen aufzubauen. John starb bei einem Verkehrsunfall auf dem Weg von einem seiner Dorfbesuche. Er hinterließ eine große Lücke. Bis jetzt konnte noch niemand gefunden werden, der seine Stelle einnehme könnte, weil landwirtschaftliches Fachwissen, dazu pädagogisches Geschick und die Kenntnis der Landessprache Bassa unabdingbar sind, da viele Frauen aus den entlegenen Dörfern nur diese Sprache verstehen.

 

Die SOFRAAF ist ein Ort, wo die Frauen Gemeinschaft erfahren und darauf vorbereitet werden, wie Genossenschaften funktionieren.
 

In der SOFRAAF erproben die Frauen ihre unternehmerischen Fähigkeiten, und können so ihr eigenes Leben verbessern und natürlich das ihrer Kinder, manchmal gelingt es ihnen auch ihre finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen. Manchen Gruppen gelingt es Überschuss zu erwirtschaften. Das überschüssige Geld „platzieren“ sie bei AFRIQUE FUTURE und erhalten Zinsen dafür.
 

Microprojets ruraux

 

Zahlreiche Dörfer möchten gerne zur SOFRAAF gehören, müssen jedoch vertröstet werden, da AFRIQUE FUTURE sowohl die Finanzierung eines Projektes übernehmen, als auch die Begleitung der Frauen sicherstellen muss.